Robin Laing

Robin Laing, der Liedermacher aus Edinburgh, ist von Beruf Direktor eines großen schottischen Wohlfahrtsverbandes. Seine musikalische Karriere begann vor rund zehn Jahren in der Edinburgher Kneipe "The Royal Oak". Robin beteiligte sich damals an den samstäglichen Singing Sessions und wurde nach einer Weile aufgefordert, die Runden zu leiten. Ein Auftritt mit zwei Sängern und einer Band in einer anderen Kneipe in Edinburgh gefiel dem Pub-Besitzer so gut, daß er anbot, eine Kassette mit ihnen zu machen. Diese Kassette kam in die Hände von Ian D. Green von Greentrax Records. Der mochte Robins Lieder und machte mit ihm 1989 ein Solo-Album.

Robin schreibt die meisten seiner Songs selbst. Die Lieder spiegeln, wie der Vierzigjährige einräumt, ein wenig seine eigene Situation wider. Sie handeln in erster Linie von der Midlife-Crise, vom Älterwerden. Als romantische Seele, wie er sich selbst bezeichnet, schreibt er auch gerne Liebeslieder. Viele seiner Lieder beschreiben bestimmte Orte, so den Union Kanal, die Skyline von Edinburgh, die Insel Eigg und die Forth Bridge. Schließlich schreibt und textet er auch gern freche, amüsante Lieder. Nur politische Lieder gehören nicht zum Programm, zwar hat er dazu eine Meinung, fürchtet aber zu vereinfachende Liedertexte.

Robins Stücke gehören inzwischen für viele schottischen Liedermacher - wie etwa für die McCallmans - zum Standard-Repertoire.

Veröffentlichung: Edinburgh Skyline , Cassette, Greentrax

 

[Home] [Aks] [Artisan] [Duo S.] [Hughie] [Robin Laing] [Moebius] [Molwert] [Old Blind Dogs] [Vogel] [Wellington]